Meine Erfahrung mit Bankberatern und aktiven Fonds

Meine Erfahrung mit Bankberatern und aktiven Fonds

Alles begann während meiner Bachelorarbeit, ich zog gerade von zu Hause aus und musste erstmal eine Bank finden, bei der ich ein Konto eröffnen konnte. Glaubt mir, als Belgierin ohne damaligen Wohnsitz in Deutschland, grenzte das an ein Wunder ein Girokonto zu bekommen. Schlussendlich bekam ich eins inklusive Beratungsgespräch zum Thema Finanzen.

Die Argumente meiner, fast gleichaltrigen Beraterin, waren schlüssig. Ich will doch nicht das mein Geld auf meinem Sparkonto immer mehr an Wert verliert!

Rückblickend muss ich immer noch über die Risikoeinstufung schmunzeln: Auf welcher der Spuren würdest du auf der Autobahn fahren? Jedenfalls nach einem 2-stündigen Beratungstermin ging ich skeptisch und entschlossen mit drei DIN-A4 Blättern Infos über potentielle Fonds nach Hause. Ehe ich was unterschreibe, will ich schließlich wissen in was ich investiere.

Mein erster Impuls nach der Beratung zu aktiven Fonds: Kosten gegen Rendite rechnen.

Schritt für Schritt schlüsselte ich die Kosten und die durchschnittliche Rendite für ein 1000 Euro Investment in einen der aktiven Fonds aus. Im Endeffekt kam ich nach Abzug der Depotkosten auf einen Wert von zwischen 10 Cent und 1,50 Euro pro Jahr. Was soll ich sagen: Ich war nicht überzeugt, das Ganze kam mir Spanisch vor, aber ich war angefixt und das war der Beginn meines Finanzhobbies.

Die Börse ist nur für Zocker und ein Ort des Bösen

Mit dem Mantra bin ich quasi aufgewachsen. Der sicherste Ort für das Geld war damals immer das Sparbuch und ich denke vielen Arbeiterkindern geht das so. Jedoch war ich neugierig was sich hinter dem Vorurteil verbirgt, denn oftmals steckt dahinter eine vollkommen andere Welt. Eine Welt die mir bis dahin viel zu kompliziert vorkam. Eine Welt vor der ich Angst hatte.

Beim Investieren geht es um logisches Handeln

Rendite kommt von Risiko, allerdings sollte man das Risiko verstehen und abschätzen können. Viele sehen bei dem Begriff Börse Spekulanten vor ihrem inneren Auge, die alles verloren haben, da sie alles auf ein Pferd gesetzt haben. Die Börse ist also eine Gefahr für ihr hart verdientes Geld.

Zusammenfassend kann ich sagen: Geld in aktive Fonds anlegen, lohnt sich momentan nicht. Rechne mal nach, was dir in einer kostenlosen Finanzberatung angeboten wurde. Informiere dich außerdem über passive Fonds, die sind viel günstiger und bringen sogar, wissenschaftlich bewiesen, mehr Rendite.

Alles auf ein Wertpapier zu setzen ist Wahnsinn. Schnellen Reichtum gibt es nicht, jedoch schrittweisen über den Faktor Zeit. Ein weiterer Angstpunkt: Die schwankenden Kurse. Doch Kursschwankungen sind eine Chance günstig an gute Unternehmen zu kommen, aber davon in einem anderen Artikel mehr.

You Might Also Like

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.